Sprungziele
Seiteninhalt

1000 Schulen für unsere Welt

Deutsche Kommunen fördern Zukunftsperspektiven

Kind in Indien
Kind in Indien

Bildung zu fördern heißt, Armut zu verringern und Perspektiven vor Ort zu schaffen. Bildung bedeutet, Kindern eine Zukunft, Menschen Chancen auf Beschäftigung, auf Verbleib in der Heimat und auf freie Gestaltung ihres Lebens zu bieten. Bei der Flüchtlingsintegration haben Städte, Landkreise und Gemeinden bewiesen, wie viel Kraft, Energie und Einsatzbereitschaft im kommunalen Zusammenschluss mobilisiert werden kann. Mit der Strategie „global denken, lokal handeln“ wollen deutsche Kommunen im Zusammenwirken mit dem Ehrenamt vor Ort und gemeinsam mit ihrer Bürgerschaft einen wirksamen Beitrag zur Entwicklungszusammenarbeit, zur Bekämpfung von Fluchtursachen und zur Verbesserung der Lebenssituationen in Ländern des Globalen Südens leisten.

Finanzierung

Hilfe vor Ort ist wesentlich effektiver und günstiger als die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland. Für ca. 50.000 Euro kann ein minderjähriger Flüchtling in Deutschland ein Jahr betreut werden. Ab derselben Summe kann in Afrika, Asien oder Südamerika eine Schule gebaut werden – und damit pro Schule und Jahr bis zu 1000 Schüler/innen 1000 Bildungs- und Zukunftsperspektiven geboten werden.

Die Finanzierung erfolgt vornehmlich über Bürgerspenden und Sponsorengelder der lokalen Wirtschaft. Bei der Umsetzung der Schulbauprojekte durch die Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help fließen die Spendengelder vollständig in die Schulbauprojekte vor Ort, die anfallenden Verwaltungskosten werden durch andere Sponsoren übernommen.

Umsetzung

Mit der Stiftung Fly & Help steht der Gemeinschaftsinitiative „1000 Schulen für unsere Welt“ ein zuverlässiger und vertrauenswürdiger Partner zur Verfügung, der seit Stiftungsgründung rund 250 Schulbauprojekte weltweit realisiert hat, davon alleine in den letzten zwei Jahren ca. 100 Schulen. Die Stiftung ist Trägerin des Spendensiegels des „Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI)“, welches ein Markenzeichen für seriöse Spendenorganisationen ist. Bei Bedarf werden weitere kompetente Stiftungen oder andere Partner die Umsetzung der Initiative unterstützen.

Gemeinsam mit Partnern und in Abstimmung mit den Akteuren vor Ort plant und beaufsichtigt Fly & Help den Schulbau. Dabei handelt es sich vornehmlich um Vor- und Grundschulgebäude. Voraussetzung für den Schulbau ist auch, dass Fly & Help die Schulen an die Kommune oder den Träger vor Ort nach Fertigstellung übergibt, die sich zuvor verpflichten, Lehrkräfte bereitzustellen. Nach Fertigstellung eines Schulbauprojektes sichert Fly & Help mit Unterstützung seiner Partner vor Ort zu, dass die Gebäude für den vorgesehenen Zweck verwendet werden.

Fly and help
Fly and help

Weitere Informationen: Stiftung Fly & Help: www.fly-and-help.de

Hier einige Vorher-Nachher-Beispiele:

Einen konkreten Projektvorschlag unterbreitet die Stiftung den Kommunen, wenn die nahezu vollständige Fördersumme zur Verfügung steht. Die Stadt Lennestadt beteiligt sich an der Initiative mit einem eigenen Projekt und bittet um Spenden auf folgendes Konto:

Empfänger

Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help
IBAN DE 94 5739 1800 0000 0055 50
BIC GENODE51WW1
Verwendungszweck 1 Stadt Lennestadt
Verwendungszweck 2 Adresse des Spenders (ganz wichtig, damit die Stiftung Ihnen eine automatische Spendenbescheinigung zukommen lassen kann)

Wir bedanken uns u.a. bei folgenden Spendern, die ihre Spende öffentlich gemacht haben oder einer Veröffentlichung der Spende zugestimmt haben:

Linn Gerätebau GmbH 1000,00 Euro
CDU-Fraktion Lennestadt 2000,00 Euro
Initiative Kleiderkammer und Hausrat, ehem. Schleckermarkt Maumke 3000,00 Euro

Kollekte Bilsteiner Schützenhochamt und Schützenverein Bilstein

700,00 Euro

Insgesamt beträgt die Spendensumme (inkl. bereits in Aussicht gestellte Spenden) zum 31.08.2019:

7.190,00 Euro

Sofern Sie auch eine Veröffentlichung Ihrer Spende wünschen, senden Sie bitte eine Kopie Ihrer Spendenbescheinigung an die EMail-Adresse t.meier@lennestadt.de (Fachbereichsleiter Schulen und Soziales, Thomas Meier).